FoodPro Preloader

Hilft der oligomere Süßstoff beim Abnehmen? Was unterstützt die neue Forschung?


In den letzten drei Jahrzehnten wurde eine große Anzahl randomisierter klinischer Studien veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass die Teilnehmer nach einer Belastung mit oligothermischen Süßungsmitteln die geringere Kalorienzufuhr nicht kompensieren, indem sie eine größere Menge an Mittag- oder Abendessen zu sich nehmen und im Vergleich ähnliche Sättigungsniveaus angeben bei denen, die folgen, der anfängliche Verbrauch von Saccharose, der energetisch höher ist. Eine neu

In den letzten drei Jahrzehnten wurde eine große Anzahl randomisierter klinischer Studien veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass die Teilnehmer nach einer Belastung mit oligothermischen Süßungsmitteln die geringere Kalorienzufuhr nicht kompensieren, indem sie eine größere Menge an Mittag- oder Abendessen zu sich nehmen und im Vergleich ähnliche Sättigungsniveaus angeben bei denen, die folgen, der anfängliche Verbrauch von Saccharose, der energetisch höher ist.

Eine neue Studie, die im International Journal of Obesity veröffentlicht wurde, berichtet, dass sich die tägliche tägliche Energiezufuhr nach Getränken mit oligothermischen Süßungsmitteln und zuckerhaltigen Getränken nicht unterscheidet.

Die Studie ist nicht in der Lage, die Behauptung zu beweisen, dass "die durch den Ersatz von Zucker durch oligothermische Süßungsmittel gesparte Energie bei den nächsten Mahlzeiten vollständig ausgeglichen wurde."

Es ist wichtig, dass die Einschränkungen dieser Studie, einschließlich der Kurzfristigkeit dieses Tests, bei der Interpretation ihrer Ergebnisse ernst genommen werden.

Die Autoren selbst weisen darauf hin, dass "die Daten zusammen betrachtet zu scheinen scheinen, dass die Verwendung von oligothermischen Süßungsmitteln nicht zu Übernutzung führt" und dass "dies in dieser Studie aufgrund der" kurzen "Natur nicht bestätigt werden kann. .

Eine weitere wichtige Einschränkung dieser Studie ist, dass die Nährwertinformationen für nachfolgende Mahlzeiten von den Teilnehmern selbst nach Verlassen des Untersuchungsgebiets nach dem Mittagessen gemeldet wurden.

Es ist interessant und im Einklang mit anderen Studien, dass nur eine teilweise Energiekompensation (22-32%) während der Mittagszeit beobachtet wurde (die einzigen freiwilligen Probanden, die unter Aufsicht der Studie konsumiert wurden), was tatsächlich zeigt der ersatz von zucker durch oligothermische süßstoffe führte zu einer reduzierten energiezufuhr bei der nächsten mahlzeit.

In Bezug auf die Feststellung der Studie, dass Freiwillige die "eingesparte" Energie bis zum Ende des Testtages ausgeglichen haben, kann dies anhand der Ergebnisse dieser Studie nicht gezeigt werden, da die Aufnahme von Nahrungsmitteln von den Heimteilnehmern selbst gemeldet wurde. zur Mittagszeit, was eine wichtige Einschränkung dieser Studie darstellt.

Die vorteilhafte Rolle des Einsatzes oligothermischer Süßungsmittel bei der Verringerung der Kalorienaufnahme und des Gewichtsmanagements wurde in der kürzlich durchgeführten systematischen Überprüfung und Meta-Analyse von Rogersetal eindeutig bestätigt, in der die Ergebnisse von 56 Kurzzeitstudien und 9 Langzeitstudien im Zusammenhang mit der endgültigen Einstellung analysiert wurden und schlussfolgerten, dass die Ergebnisse der verfügbaren Literatur übereinstimmen, dass die Verwendung von oligothermischen Süßungsmitteln zu einer verringerten Energiezufuhr und zu einem Gewichtsverlust führt.

Kurzzeitstudien zeigen insbesondere, dass der Verbrauch von Oligo-Wärme-Süßstoffen am Standort Zucker im Gegensatz zu den Aussagen von Teyetal konsistent mit einer reduzierten kurzfristigen Energiezufuhr verbunden ist. Auch unterschied sich die Energiezufuhr für oligothermische Süßstoffe nicht im Vergleich zu Wasser oder Agarprodukten, trotz der Besorgnis, dass oligothermische Süßstoffe die Energiezufuhr durch Stimulierung der anschließenden Energiezufuhr aus der Süße oder durch andere Mechanismen stark erhöhen können.

In allen randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) führte der Einsatz von oligothermischen Süßungsmitteln zu einer Verringerung der Energieaufnahme. Es ist erwähnenswert, dass es kein Beispiel für längere Expositionstests gab, bei denen die Verwendung von oligothermischen Süßungsmitteln zu einem relativen Anstieg der mittleren Energiezufuhr oder des Körpergewichts führte.

Die oligothermischen Süßungsmittel können eine wichtige Rolle dabei spielen, Menschen dabei zu helfen, die Aufnahme von Zucker und Kalorien zu reduzieren, insbesondere in Zeiten, in denen das Phänomen der Fettleibigkeit epidemisch wird.

Lebensmittel und Getränke, die mit oligo-thermischen Süßungsmitteln ihren süßen Geschmack erhalten, können den Menschen eine große Auswahl an Kalorien bieten, die wenig oder gar keine Kalorien enthalten, und sie helfen dabei, Gewicht zu verlieren und Gewicht zu halten.

Die Ärzte von Korfu auf der Seite der Flüchtlinge auf LesbosMehr als 7.000 Griechen sterben an LungenkrebsNur die NY wird jetzt die Wunderbücher führenBeim Ankläger 3 Gynäkologen, die in der Schwangerschaft nicht geholfen habenDie erste Frau, die sie nach dem Einfrieren der Eierstöcke zur Welt brachteDie Apotheken auf Abruf sind in Attika auf 150 gestiegenRoche: Wenn die Avantgarde auf Personalisierung trifft!Nr.  Kalamata: Die Arbeit an dem neuen Coronar beginnt