Verbesserung der Gesundheitskompetenz bei älteren Menschen


Gesundheitskompetenz ist einer der wichtigsten Regulierungsfaktoren für die Gesundheit älterer Menschen, da sie sich auf die Fähigkeit bezieht, medizinische Informationen und damit auch Gesundheit und Krankheit richtig zu verstehen, zu verstehen und zu verwalten. Einer Studie zufolge sind die wichtigsten Faktoren, die ein niedriges Niveau an Gesundheitskompetenz vorhersagen, die schwierige wirtschaftliche Situation, der soziale Status, das Bildungsniveau, das Alter und das Geschlecht. D

Gesundheitskompetenz ist einer der wichtigsten Regulierungsfaktoren für die Gesundheit älterer Menschen, da sie sich auf die Fähigkeit bezieht, medizinische Informationen und damit auch Gesundheit und Krankheit richtig zu verstehen, zu verstehen und zu verwalten.

Einer Studie zufolge sind die wichtigsten Faktoren, die ein niedriges Niveau an Gesundheitskompetenz vorhersagen, die schwierige wirtschaftliche Situation, der soziale Status, das Bildungsniveau, das Alter und das Geschlecht. Die niedrigsten Alphabetisierungsraten werden am häufigsten bei Menschen mit Mehrfach- und Langzeitproblemen beobachtet Gesundheitsprobleme und insbesondere für Menschen über 75 Jahre. Initiativen zur Verringerung des Analphabetismus sind in Ländern wie Griechenland unbedingt erforderlich, in denen das Problem der geringen Alphabetisierung besonders akut ist, da nur 31, 3% der über 60-Jährigen über eine Sekundar- oder Hochschulbildung verfügen.

Eine dieser Initiativen ist die des Prolepsis-Instituts, das Teil des europäischen Gesamtprogramms ist, das die Alphabetisierung älterer Menschen verbessern soll und angesichts der Herausforderungen und besonderen Bedingungen, die durch die fortschreitende Alterung der Bevölkerung in den Ländern geschaffen werden Die Europäische Union

Ziel des europäischen Projekts "IROHLA - Interventionsforschung zur Gesundheitskompetenz älter werdender Bevölkerung" ist es, politischen Entscheidungsträgern nützliche Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, um die Bedürfnisse älterer Gesundheitskompetenz zu erfüllen. Das Programm wird seit Dezember 2012 vom Prolepsis-Institut in Zusammenarbeit mit 20 europäischen wissenschaftlichen Organisationen und Universitäten im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union (RP7) umgesetzt.

Diese interaktive Plattform bietet personalisierte Informationen für ältere Menschen und ist ein nützliches innovatives Technologieinstrument, um das Wissen über gesunde Ernährung, körperliche Aktivität und die Einführung eines gesünderen Lebensstils zu erweitern.

Laut den Ergebnissen des Pilotantrags, an dem 27 Personen für einen Zeitraum von 3 Monaten teilgenommen haben, sind ihr Wissen über Ernährung, die Verbesserung ihrer Essgewohnheiten, beispielsweise die Erhöhung der Häufigkeit des Frühstücksverbrauchs, sowie eine Steigerung der körperlichen Aktivität im Alltag der Teilnehmer.

Es ist auch anzumerken, dass für unser Land der Nationale Ernährungsleitfaden für Menschen ab 65 Jahren - das multidisziplinäre Projekt, das vom Prolepsis-Institut in Zusammenarbeit mit einer großen Gruppe von Wissenschaftlern entwickelt wurde - ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum Programm leistete und die Hauptinformationsquelle war der elektronischen Anwendung.

Die IROHLA-Richtlinien, die derzeit entwickelt werden, zielen auf ein stärker integriertes Konzept für die Gesundheitskompetenz der alternden Bevölkerung auf europäischer Ebene. Diese politischen Vorschläge richten sich an Regierungen, öffentliche und private Interessengruppen sowie Angehörige der Gesundheitsberufe.