Perikarditis: Erfahren Sie, was es ist und wie Sie damit umgehen


Perikarditis ist die Entzündung des Perikards, dh der das Herz umgebenden Membran. Ursachen Perikarditis kann durch Virusinfektionen, Herzinfarkt, chronisches Nierenversagen und Herzoperationen verursacht werden. Andere Ursachen sind Infektionen verschiedener Mikroben und Pilze, Hypothyreose, Tuberkulose, Bestrahlung und Autoimmunerkrankungen.

Perikarditis ist die Entzündung des Perikards, dh der das Herz umgebenden Membran.

Ursachen

Perikarditis kann durch Virusinfektionen, Herzinfarkt, chronisches Nierenversagen und Herzoperationen verursacht werden.

Andere Ursachen sind Infektionen verschiedener Mikroben und Pilze, Hypothyreose, Tuberkulose, Bestrahlung und Autoimmunerkrankungen.

Je nach Dauer der Entzündung wird die Perikarditis als akut oder chronisch charakterisiert und geht in der Regel mit einem Anstieg der Flüssigkeitsmenge um das Herz einher.

Unter chronischen Bedingungen können perikardiale Adhäsionen und Verkalkungen erzeugt werden, die die Entwicklung des Herzens verhindern (Druckperikarditis).

Die häufigste Form ist die akute Perikarditis (mit oder ohne Flüssigkeit).

Symptome

Akute Perikarditis ist gekennzeichnet durch mehrstündige Schmerzen der Herzwölbung, die durch Atembewegungen und die Rückenlage verstärkt werden und häufig in der linken Schulter reflektiert werden. Die Symptome der durch Perikarditis verursachten Krankheit können nebeneinander auftreten oder aufgetreten sein und Fieber ist üblich. In der chronischen Form überwiegend Ödeme der unteren Extremitäten, Kraft und leichte Ermüdung.

Tackle

Eine akute Perikarditis unabhängig von der Ätiologie erfordert Ruhe, regelmäßige Kontrolle auf mögliche obturatorische Entwicklung und Untersuchung der Ursache. Es wird auch empfohlen, große Dosen entzündungshemmender Medikamente zu verabreichen, während Cortison in persistenten Formen eingesetzt wird. Es ist offensichtlich, dass die Behandlung auch auf die zugrunde liegende Erkrankung gerichtet ist (z. B. Hypothyreose, Schlaganfall, Mikroben usw.). Der Epiplotismus erfordert eine Punktion, während bei rezidivierenden oder chronischen Formen ein Teil des Perikards chirurgisch entfernt werden kann.